Thema: Malgrund  Teil 2

Hallo Airbrusher und Fans der Malerei,

 

heute erscheint der Teil 2 zum Thema Malgrund und hier werde ich einmal die organischen Untergründe betrachten. Ich hoffe, es hilft euch weiter.

 

Der Malgrund   (Teil 2)

Organische Untergründe

 

Frage: Welche organischen Untergründe gibt eigentlich?

Antwort: Alles was in irgendeiner  Form selbst gewachsen ist.

 

Der organische Malgrund (Haut, Leder, Federn, Fingernägel, Haare, Holz, Stein, Papyrus, Papier) kann viele Schwierigkeiten mit sich bringen und dies gilt es genau zu analysieren. Er ist aber wohl auch der älteste Malgrund unserer Menschheitsgeschichte. 

Etwas Allgemeines

 

Die Ureinwohner bemalten den wohl ältesten Malgrund unserer Erde. Es waren die Haut, Fingernägel, Haare und dann folgten wahrscheinlich der Stein und später das Leder. In unserer Geschichte als Mensch waren es die organischen Untergründe die also zuerst bemalt wurden. Bei den Urvölkern war es unter anderem die Kriegsbemalung und die Gestaltung des Körpers als Statussymbol. Schon damals gab es also Bodypainting.  

Auch der Stein als organischer Untergrund wurde frühzeitig als dankbarer Malgrund entdeckt. Vor allem in Höhlen, hauptsächlich an geschützten Stellen wurde von einfachen Zeichen bis hin zu komplexen Zeichnungen alles aufgemalt.

 

Schon damals gab es Menschen, die komplexe Situationen erfassen und zeichnerisch umsetzen konnten. Unter anderem ging es oft um Rituale und Fangtechniken für die nächsten Generationen zu sichern.Damals gab es also auch schon die Sprühtechnik. Sie sah  noch etwas anders aus als heute, aber die Technik war die gleiche. In jener Zeit wurde die Farbe, meist Erdfarbtöne, mit Speichel im Mund gemischt und dann an die Wand gespuckt. Steinplatten wurden seiner Zeit bemalt um als Untergrund zur Übermittlung von Nachrichten zu dienen.  

 

Die Fingernägel als organischer Malgrund müssten eigentlich immer in Verbindung mit unseren Haaren erwähnt werden. Denn nicht nur  unsere Fingernägel sondern auch unsere Haare sind organische Malgründe. Fingernägel werden bemalt und Haare gefärbt und diese Prozedur fand auch schon in der Steinzeit statt. Das Leder als organischer Malgrund ist auch schon mindestens 5500 Jahre alt. Zu Anfang wurde es gefärbt und mit einfachen grafischen Zeichen bemalt. Leder ist für uns heute ein sehr interessanter Untergrund, da hin und wieder Lederwesten gebrusht werden müssen.

 

Bleibt Papyrus und Papier. Auch sehr alte Maluntergründe. Papyrus, ein organischer Malgrund der aus getrocknetem Papyrusgras angefertigt wurde. Es ist ein Malgrund der durch die senkrechte und waagerechte Verflechtung des Grases entsteht.  Papier besteht aus Holz wie wir wissen und wurde früher mittels eines Schöpfsiebes von der Wasseroberfläche in einem Behälter abgeschöpft. Schon ca. 600 v.Chr. gab es bemalte Papierstücke, die als Geld bezeichnet wurden.  

 

Wenn Dir noch einen weiterer organischer Untergrund einfällt, schreibt es mir und ich werde natürlich auch auf diesen Malgrund im Speziellen eingehen.

 

Die Farben setzten  sich aus natürlichen Emulsionen, Pflanzenfarbstoffen oder aus natürlichen Erdfarbtönen sowie Ruß und später auch mit alkoholhaltigen Farben zusammen.

Im nächsten Blog werde ich den organischen Malgrund „Haut“ im Speziellen betrachten. Dazu werden die Bereiche

 

-  Vorbereitung des Untergrundes

-  Welche Arten von Farben kommen in Frage

-  Welche Techniken gibt es überhaupt und wie wende ich sie an

-  Wie kann ich meine Bemalung schützen 

entsprechend betrachtet.

 

Wenn Du Interesse hast schaut doch einfach wieder rein und schreibt mir Deine Erfahrung mit den Untergründen. Viel Spaß während deiner nächsten Arbeiten wünscht Dir

 

Rainer Godejohann

 

Urheberrecht: Ich möchte Dich darauf hinweisen, dass dieser Text urheberrechtlich geschützt ist und nicht kommerziell genutzt werden darf. Ich danke Dir für dein Verständnis.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Bernd (Mittwoch, 17 Januar 2018 10:45)

    Ich experimentiere gerade mit Baumrinde (Birke um genau zu sein) und bin absolut begeistert. Die Struktur eröffnet ganz neue Möglichkeiten!